Grundstück zu verkaufen

Grundstück zu verkaufen – aber wie

Wer in dem aktuellen Immobilienboom seine Immobilie oder Grundstück zu verkaufen will, ist gut beraten. Ein Haus verkaufen ist dabei ähnlich lukrativ wie ein Grundstück zu verkaufen, mit dem Unterschied, dass beim Hausverkauf auch der technische Ausbaustandard und ggfls. das Mietniveau relevant ist. Beim Grundstücksverkauf gelten entsprechenden Rahmenbedingungen, die vor allem die Baurechtsoptionen betreffen.

Ob dieses Baurecht besteht, in Form einer Genehmigung ausgewiesen ist oder nicht, beeinflusst den Kaufpreis, die zeitliche Umsetzung und das Risiko der Projektentwicklung. Ist das Traumhaus bereits geplant, steht der Immobiliensuche nach dem richtigen Grundstück nichts mehr im Wege. Bei der Suche nach einem geeigneten Käufer oder Investor, wenn man plant sein Grundstück zu verkaufen, ist es wichtig zwischen den Zeilen zu lesen. Die Chancen und Möglichkeiten sind vielfältig, die richtige Beratung durch einen Immobilienmakler München oder Immobilienmakler Landkreis unersetzlich.  

Die Lage beim Grundstück zu verkaufen ist entscheidend

Was nützt das Bauland in bester Lage zum Spitzenpreis, wenn es eine ungünstige Ausrichtung sowie schlechte Bodenbedingungen vorliegen und man sein Grundstück zu verkaufen sinnlos ist. Kann das Baurecht entsprechend den bestehenden Vorstellungen umgesetzt werden oder gibt es baurechtliche Auflagen die es zu erfüllen und zu berücksichtigen gibt. Wie bei jeder Immobilieninvestition gilt auch hier, die Lage ist unveränderbar.

Sofern das bestehende Grundstück im Vorfeld und zum Kauf bereits eine rechtsverbindliche Baugenehmigung vorweisen kann, kann man rechtlich gesehen sofort anfangen zu bauen. Dies ist vergleichbar mit einem Hauskauf oder Wohnungskauf, mit dem Unterscheid, dass man nicht sofort einziehen kann, aber dass mit Fertigstellung man auf dem neuesten bautechnischen Stand ist.

Man ist dann als Erwerber von Bestandsimmobilien deutlich besser aufgehoben als ohne Baugenehmigung da man damit das Projektentwicklungsrisiko erheblich minimiert hat.

Solch ein Baurecht wird aber beim Verkauf des Grundstückes großzügig aufgerechnet und erhöht damit den Kaufpreis des gesuchten Grundstücks maßgeblich. Man kann diese Wertschöpfung aber auch selbst vornehmen und sich im Kaufprozess mit den Behörden im Vorfeld abstimmen, was genehmigungsfähig ist und was außerhalb der Möglichkeiten liegt. Der Immobilienverkauf wird so optimiert. Ein Vorgespräch bei der entsprechenden Baubehörde kann das Risiko bzgl. des noch zu entwickelnden Baurechtes nicht ausschließen, aber im Vorfeld erheblich minimieren.

Baurecht vorab ermitteln bevor man das Grundstück zu verkaufen plant

Im Gespräch mit den zuständigen Baubehörden bekommt als Bauherr ein Gefühl worauf die Behörden bei der Einreichung der Unterlagen Wert legen. Besteht bereits im Vorfeld das Signal, dass man hier gemeinsam an einem Strang zieht und das Zeil der weiteren Baurechtsschaffung gemeinsam verfolgt. In der Regel geht es da um die Einhaltung der Geschossflächenzahl (GFZ und GRZ), Einbeziehung der Nachbarn und Berücksichtigung des Bebauungsplans oder der Umgebungsbebauung nach §34c. Sind diese Hausaufgaben gemacht, ist das Grundstück zu verkaufen bereits so gut wie erfolgreich abgeschlossen. Den richtigen Makler gesucht oder Immobilienmakler gesucht und man kann sich im Vorfeld viele Probleme ersparen. Einzig das Grundstück selbst muss noch geprüft werden, so dass dann der auch der Notar bestellt und beauftragt werden kann. 

Kaufpreis ermitteln für das Grundstück zu verkaufen

Wie ermittelt man den richtigen Kaufpreis beim Verkauf eines Grundstücks und der Grundstückssuche? Preise für Grund und Boden sind in den letzten Jahren explodiert. Bauland ist knapp und teuer. Der Immobilienboom hat die Immobilienrendite geradezu schmelzen lassen. Gerade in diesem überhitzen Nachfragemarkt sollte man beim Immobilienverkauf nicht sparen. Hier ist guter Rat zudem nicht teuer. Die statistischen Durchschnittswerte für baureifes Land zur Ermittlung der Verkaufspreise sind dahingehen leider nur wenig hilfreich, da sie die lokalen Besonderheiten nicht im Detail berücksichtigen. In der aktuellen Marktlage wird nicht mehr der reine Bodenrichtwert zu Grunde gelegt, sondern die baurechtlich maximal zu errichtende Wohn- oder Gewerbefläche (Bruttogeschossfläche). Oftmals ist es dann auch noch unabhängig, ob eine verbindliche Baugenehmigung vorliegt oder nicht. Die Verkäufer leiten den erzielbaren Kaufpreis von dem was entstehen kann bereits im Vorfeld zu Rate. Die Baukosten werden dann geschätzt und in Abzug gebracht und darauf aufbauend der Kaufpreis gefordert. Zudem sind die Werte der Gutachterausschüsse vergangenheitsbezogene Richtwerte, die in den letzten 5 Jahren stark gestiegen sind. Die Gutachterausschüsse können so gesehen eine preisliche Orientierung liefern, bieten aber schon länger nicht mehr die Basis der marktwirtschaftlichen Kaufpreisfindung die in diesem Immobilienboom zur notariellen Beurkundung führt.

Was sollte man bei Grundstück zu verkaufen beachten

Wer bei der Grundstückssuche, suche nach einen Grundstück sowie beim Hauskauf oder auch bei der Wohnungssuche nicht einseitig auf eine Verkaufsform setzt hat viele Möglichkeiten. Es gibt neue und innovative Ansätze die die Reichweite des Grundstücks-Ankaufsprofil deutlich erhöhen können. Eine sinnvolle Ergänzung bei der Immobiliensuche kann eine Immobilien Suchanzeige sein. Die Preise schwanken, entsprechend der Qualität des Grundstücks und der Nachfrage, regional sehr stark. Zu berücksichtigen gilt, dass größere Grundstücke in ländlichen Gebieten billiger den Besitzer wechseln als kleine Parzellen in den Ballungszentren, welche Spitzenpreise kosten können. Maßgeblich für die Kaufpreisfindung des Immobilienangebotes gilt der Grundsatz der Lage und was baurechtlich möglich und zulässig ist. Je besser und je mehr Optionen, desto höher dürfte der erzielbare oder zu bedienende Kaufpreis sein. Gerade im Expansions-Management von attraktiver Einzelhandelsfläche mit hoher Kaufkraft und steigender Bevölkerung haben die Kaufpreisfaktoren für Grundstücke zur Projektentwicklung enorm angezogen bzw. die Immobilienrendite stark nachgelassen. Worauf sollte man besonders achten, wenn man ein Grundstück sucht? Bei der Wahl des richtigen Baugrundes gilt es zu beachten, dass 

  • die Erschließung des Baugrundes im Preis inbegriffen ist. Falls nicht, bei der Gemeinde fragen, mit welchen Gebühren noch zu rechnen ist.
  • der Kaufpreis fair bemessen ist
  • die Bodenbeschaffenheit dem Bedarf entspricht aus (felsiger Untergrund, hohes Grundwasser, Altlasten)
  • der Bebauungsplan akzeptable Vorgaben im Hinblick auf Wohnfläche, Gebäudehöhe, Dachneigung, Firstrichtung des Hauses vorgibt
  • das Grundstück so zugeschnitten, dass Balkon, Terrasse, Garten und Solaranlage in Südrichtung liegen
  • die Infrastruktur im Wohn- oder Gewerbegebiet dem Bedarf entspricht
  • genügend Einkaufsmöglichkeiten, Spielplätze, Kindergarten und eine Schule vorhanden ist
  • keine weiteren Baumaßnahmen vorgesehen sind, welche die Wohnqualität beeinträchtigen könnten (Gewerbegebiet, Straßenbau)
  • Lage und Umfeld bewerten
  • Himmelsausrichtung
  • Nachbar- und Umgebungsbebauung

 

Soweit entsprechende Einrichtungen nicht bereits bestehen, empfiehlt es sich vor allem, Einblick in den Flächennutzungsplan der Gemeinde zu nehmen. Der Flächennutzungsplan stellt die beabsichtigte künftige Entwicklung der Gemeinde dar und gibt vor allem Aufschluss über die wichtigsten Planungen. Die Suche nach einem geeigneten Grundstück kann sehr zeitraubend sein. Wer einen Bauplatz sucht, hat aber viele Möglichkeiten, sich Grundstücksangebote einzuholen. Nutzen Sie unsere Verkaufsexpertise und kommen Sie auf einen ausgezeichneten Immobilienmakler Ottobrunn zu. Immobase kann ebenfalls hilfreich sein, um dem Immobilienverkauf schnell und erfolgreich zur notariellen Beurkundung zu bringen.